Hemdklunker

Hemd-Glunki waren im Schwarzwald Kinder, die im Nachthemd noch schnell vor dem Schlafengehen durchs Haus toben oder auch Erwachsene im Nachthemd. Benutzt wird der Begriff Hemdglunker daher mit leicht tadelndem Unterton, das ist alles.

Die Bezeichnung als Glunker und Glunki war noch vor ein bis zwei Generationen im Schwarzwald vor allem Freiburger Raum noch gang und gäbe war. „Des isch-der e scheene Glunki“! – gemeint war jemand der sich gern als dümmlich und naiv gab, es aber trotz vorgeblicher Einfältigkeit, faustdick hinter den Ohren hatte. Mit Glunki ist aber kein krimineller Typ, eher ein Witzbold, ein Spaßmacher, ein ausgebuffter Schelm gemeint.

Hemdglunker, Hemdglunki oder andere – die Narren im Nachthemd sind lustige, ausgelassene Figuren der Fasnet und bereichern jeden „schmutzige Dunschtig“ mit ihren Umzügen und –Treffen. Allen Glunki, und Glunkern also eine wundervolle Fasnet und ein herzliches „s´goht dogege“ – es geht dagegen. (Es geht nach Fasnet stets auf die nächste.)